Projektwerk mal angetestet

So, nun bin ich als Freelancer.

Und suche natürlich interessante, angenehme, gut bezahlte Arbeit.

Da ich schon ewig den Projektwerk Projektletter abonniert habe, und da immer mal wieder interessante Angebote vorbeifliegen gesehen habe, dachte ich mir, werde ich da mal "Premiumkunde". Das bedeutet, dass man nicht nur die Angebote lesen darf, sondern tatsächlich auch auf diese antworten. Das, was man halt so braucht, wenn man tatsächlich mal was arbeiten will.

Also folge ich den Links, die mich zur "Jobsuche" führen (vielleicht nicht so optimal - das gibt dem ganzen doch schon von vornherein den Anstrich der Scheinselbstänigkeit ;) ), und schaue mal, was man da so suchen kann.

Ich sehe: eine tag-Cloud mit ein paar technischen Begriffen, und ganz klein, in der rechten Spalte, ein Suchformular "Ausschreibung suchen". Gut, ich gebe mal Begriffe ein, und suche was.

Der erste "Bug": Das Ding zeigt mir (wenn vorhanden auch jede Menge) schon lange abgelaufene Projekte an! Das mag zur Marktanalyse interessant sein - zur Suche nach Aufträgen ist es sinnlos!

Dann ist es ja so, dass ich natürlich ein Projekt finden will, das exakt zu mir passt, und nicht hundert irgendwie ungefähr vielleicht passende.

Das heißt ich will:

  • Stichworte suchen, die vorkommen in der Ausschreibung - mit den Logischen Funktionen AND, OR, NOT verknüpft.
  • Wenn ich eine passende Suchkombination gefunden habe, will ich diese speichern, und

Soweit die Punkte, wo Projektwerk meine Erwartungen(nur in Punkte Suche - die anderen Bereiche kommen später) erfüllt!

  • Projekt-Ort - inklusive Umkreisssuche, und natürlich will ich mehrere davon angeben können, weil ich mehrere Lieblingsorte habe ( konkret: Hamburg, Berlin, Ruhrgebiet, Saarland +/- 100km) - und natürlich wieder logisch Verknüpfen
  • Projekt-Start und Ende - frühestens, spätestens
  • Projekt-Dauer - mindestens, höchstens
  • Wochenarbeitszeit und Gesamt-Zeit-Volumen (für Projekte, die nicht simpel 40 Stunden Woche sind)
  • HomeOffice möglich und in welchen Anteilen?
  • zahlt der Kunde Spesen wie Fahrten und Übernachtungen?
  • Ist der Kunde wirklich der Kunde, oder noch ein Dritter Projektvermittler?

Und das sollte frei und uneingescränkt kombinierbar sein, so wie man es zum beispiel von der Suchfunktion im Mailprogramm Mozilla Thunderbird gibt.

Stören tut mich, dass es hier nicht nur jede Menge Drittvermittler gibt, sondern dabei auch noch viele Angebote scheinbar doppelt erscheinen. Es scheint normal zu sein, dass ein und dasselbe Projekt von drei Vermittlern ausgeschrieben wird. Ich finde das generell nicht besonders sinnvoll. Warum sollte von dem Geld, das eigentlich in Entwicklung investiert werden soll, eine Provision an Leute abgezwackt werden, die nach meinem bisherigen Eindruck, und der Qualität einiger Ausschreibungen zu urteilen, nichts tun als ein paar hingeworfene und ungeprüft genannte Anforderungen per copy und paste in Projektwerk, Xing und andere Portale einzupasten?

Noch ein Problem, das ich bemerkt habe: die Funktion zum Hochladen des Profiles in PDF Format spuckt mir bisher immer nur Fehlermeldungen aus, dass das Format nicht stimmt. Eine Projektwerk-Mitarbeiterin hat das Hochladen nun übernommen nachdem ich Ihr das Profil zugemailt habe - aber eine Behebung des Problemes ist das noch nicht, und ich warte noch darauf, mit einem qualifizierten Techniker zur Analyse der Sache zu sprechen.

Mein bisheriger Eindruck zusammengefasst:

Ansonsten ist Projektwerk schon umfangreich, lässt mich mehrere Profile - passend für jeden Arbeitsbereich - anlegen, das ist schon ganz nett. Und die Kontaktpersonen antworten zeitnah und freundlich, können aber technische Probleme nicht beheben oder sagen, wann sie behoben werden. Gesamt aber ist mein Bauchgefühl eher so lala - für ein Portal, das über 30€/Monat kostet, ist der Funktionsumfang noch ziemlich schwach - ob und wie leicht man Projekte auch ohne die optimierte Usability finden kann, werde ich mal in den nächsten Tagen sehen. Wenn man darüber binnen Tagen ein mehrmonatiges Projekt bekommt, steht der Preis natürlich in einem ganz anderen Rahmen, als jetzt, wo ich damit anfange. Trotzdem frage ich mich, ob nicht eine Lösung wie http://www.oDesk.com eher ist, was der moderne Freelancer haben will - darüber ein andermal mehr!